Erfahren Sie mehr über die Kampfmannschaft des SC Lichtenwörth
Nehmen Sie an Diskussionen in unserem Forum teil oder schreiben Sie in unsre Gästebuch!
Betrachten Sie Fotos von Spielen und diversen Veranstaltungen des SC Lichtenwörth

News

Nachwuchscamp 2007

Vergangenes Wochenende fand bereits zum zweiten Mal das SCL-Nachwuchscamp statt. Insgesamt 4 Alterskategorien zeigten an zwei Tagen ihre Freude am Fußball. Neben technischen und spielerischen Übungen wurde natürlich großer Wert auf den Spaß an der Sache gelegt. Fotos sind bereits online!

 

SC-Lichtenwörth – Meister 2007/08?

Die Mannschaft im Detail

Tor: Der wiedergenesene Manuel Gruber wird nach 10 Wochen Verletzungspause sein Meisterschaftscomeback zwischen den Pfosten geben. Alternativ steht Raphael Fischer zur Verfügung, der im Frühjahr ein starker Ersatz für die Nummer 1 war.

Verteidigung: Mit Andreas Velek wurde im Sommer ein Libero geholt (HW Wr. Neustadt), zur Seite stehen ihm im Herbst Sebastian Zenz, Martin Morgenbesser, Max Kukla, Jan Landgraf und Thomas Haas. Die neu organisierte Verteidigung konnte sich in den bisherigen Vorbereitungspartien schon mehrfach auszeichnen und macht einen sehr sicheren Eindruck. Mit 3 Alternativen sollten endlich auch Personalprobleme bei Verletzungspausen passé sein.

Mittelfeld: Das Herzstück. Spielerisch war der SCL bekanntlich schon letzte Saison ganz oben angesiedelt, es gab kaum eine Mannschaft, die uns das Wasser reichen konnte. Der auf der rechten Außenbahn agierende Spielertrainer Toni Morgenbesser bildet zusammen mit Rainer Gergela, Rene Manz und Irfan Karakan das kreative Herz der Mannschaft. Noch offen ist die linke Seite, wo die Entscheidung zwischen Jan Landgraf, Attila Teskin und Oswald Genc fallen wird. Der zweite Neuzugang Schuster stellt aufgrund beruflicher Gegebenheiten in diesem Jahr leider noch keine Alternative dar. Hinzu kommt eine Reihe junger Spieler, die sich jedoch erst wieder für die Kampfmannschaft beweisen müssen.

Angriff: Frische trifft Routine. So lässt sich unser Angriff wohl am besten charakterisieren. Mit Ali Ölmez konnten wir den wahrscheinlich stärksten Stürmer der Liga halten, an seiner Seite stürmt Michael Fink, der mit seinen 38 Jahren zwar nicht mehr der spritzigste, dafür aber umso durchsetzungsfähiger agiert. Eine gute Mischung also, die beim SCL für Tore sorgen soll. Reine Sturm-Alternativen fehlen leider. Dafür erwies sich Sebastian Zenz in den bisherigen Vorbereitungspartien als Goldtorschütze und versenkte entweder Freistöße oder schloss Konter ab.

 

Ist der Meistertitel drinnen?

Ja. Die Chance besteht auf jeden Fall. Trotz bestechendem Frühjahr, 17 Pflichtspielen ohne Niederlage und sehr guten Vorbereitungsergebnissen sollte aber nicht vergessen werden, dass es ein harter und steiniger Weg ist zum Meister. Entscheidend werden die ersten Meisterschaftsrunden sein, in denen es gegen die direkte Konkurrenz um den Titel geht.

Mit Felixdorf, Club 83 Wr. Neustadt und St. Egyden stellen drei weitere Mannschaften Anspruch auf die Schale, Zillingdorf darf man mit Sicherheit Außenseiterchancen zusprechen.

Wichtig ist nun, von Spiel zu Spiel zu denken, in jedes Match mit vollem Einsatz und 110%igem Siegeswillen zu gehen. Stärke zu beweisen, zu bestätigen, dass das Frühjahr kein Zufall war und mit Disziplin und Routine Dreipunkter einfahren. An Willen fehlt es mit Sicherheit nicht, der Zusammenhalt in der Mannschaft ist großartig (spielt man doch mittlerweile schon über ein Jahr in fast der gleichen Besetzung) und die Trainingsdisziplin ist vorbildlich. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, sollte an Trainingstagen auf den Platz kommen, um sich zu wundern, wie viele Leute da ihr körperliches Engagement preisgeben. (Höhepunkt: Montag, 22 Mann.)

In diesem Sinne: Viel Glück unserer Konkurrenz und natürlich dem SCL, damit alle Akteure ungeschadet und mit möglichst vielen Punkten am Konto durch die Saison kommen.

Lasset die Schlacht beginnen.

Euer Handschuh

 

VORBEREITUNGSSPIELE HERST 2007

SC Lichtenwörth - USC Krumbach 1:3

Nach dem Jugendcamp und der damit verbundenen Müdigkeit der beteiligten Spieler das bisher schlechteste Spiel unserer Mannschaft. Die Gäste aus Krumbach bestimmten von Anfang an das Spiel, waren druckvoller und aggressiver in den Zweikämpfen. Nach zwei schweren Abwehrfehlern konnte der SCL vor der Pause noch den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen.

Nach der Pause ging es im selben Ton weiter, es folgte das 1:3, das gleichzeitig den wohl gemerkt schmeichelhaften Endstand darstellte.

SC Katzelsdorf - SC Lichtenwörth 2:2

Letze Woche ging es gegen die bereits in Zillingdorf beobachteten, stark aufspielenden Katzelsdorfer. Die Aufsteiger der 2. Klasse Wechsel zeigten, dass sie heuer zurecht in der 1. Klasse agieren dürfen. Die Partie war geprägt von hohem Tempo und hoher technischer Disziplin. Trotz leichter Überlegenheit der Heim-Elf in Halbzeit 1 stand es zur Pause 0:1. Ölmez versenkte nach sehenswerter Einzelaktion ins Knie. In Durchgang 2 drehten die Katzelsdorfer die Partie zunächst, ehe Zenz in der Schlussphase einen Konter perfekt abschloss. Die bislang beste Partie gegen den bislang stärksten Gegner dieser Sommervorbereitung.

Tore: Ölmez, Zenz.

SVG Pitten - SC Lichtenwörth 2:3

Auch die eben aus der Gebietsliga abgestiegenen Pittener konnten geschlagen werden. Nach ausgeglichener erster Hälfte mit leichten Vorteilen für die Heimischen steigerte sich unsere Elf in Durchgang 2 deutlich und spielte verdient einen Sieg heim.

Tore: Fink, Zenz, Jan.

SC Lichtenwörth - Eisenstadt 1b 9:0

Zu einem Schützenfest entwickelte sich das Vorbereitungsspiel gegen die 1b der burgenländischen Hauptstädter. Bereits zur Halbzeit stand es 5:0. Die Partie wirkte phasenweise wie ein Lehrspiel, unsere stark reduzierte Elf (9 Kaderspieler waren im Urlaub!) führte die Eisenstädter regelrecht vor und spielte teilweise mit einmal berühren vom eigenen Sechzehner bis zum Torabschluss. Hinzu kamen einige Leckerbissen, wie ein 30 Meter Freistoßtor von Sebastian Zenz und eines aus einem Volley-Schuss aus 18 Metern vom aus verletzungs- und personaltechnischen Gründen am Feld agierenden Goalie Gruber. Insgesamt gesehen eine blamable Vorstellung der neu formierten Eisenstädter Truppe, ein sehr starker SCL traf eine sehr schwache Eisenstadt 1b, so mein Resümee.

Tore: Ölmez (3), Gruber (3), Zenz, Gergela, Morgenbesser T.

SV Pottschach - SC Lichtenwörth 2:4

Bei drückender Hitze zeigte unsere Elf eine spielerische Top-Leistung. Das Spiel der höherklassigen Gastgeber wurde bereits im Aubau gestört. Trotz Temperaturen über 30°C zeigte der SC Kampfgeist bis zum Schluss und ging verdient als Sieger dieser Partie hervor.

Tore: Ölmez (2), Gergela, Fink.

SC Neudörfl - SC LIchtenwörth 4:2


SC Lichtenwörth - SC Matzendorf 8:0

Vor dem Match getraute sich keiner so recht von einem Kantersieg sprechen. Nicht nur, weil wir den Matzendorfern im Herbst einen von bislang zwei Punkten "schenkten", sondern auch weil das Schlusslicht noch in der Vorwoche gegen den SV Zillingdorf bis in die Schlussphase führte.

Die Heimischen gaben jedoch von Beginn an den Ton an und bestimmten das Spiel klar. In der 15. Minute fiel dann auch das erste Tor, welchem ein wahrer Torreigen folgen sollte. Bis zur Halbzeit stellten die Lichtenwörther auf 4:0.

Nach der Halbzeit ging es ähnlich weiter, Kuriosum zum Ende der Meisterschaft: Rene Manz wurde in Minute 70 eingewechselt, erzielte zwei Tore und wurde in Minute 83 wieder ausgewechselt. So etwas sieht man wahrlich nicht alle Tage am Lichtenwörther Sportplatz. Hinzu kam ein Kopfballtor von Rainer Gergela (!), der ebenfalls mit zwei Toren zu einem perfekten Saisonabschluss beitrug.

Torschützen: Zenz, Ölmez, Vogl, Morgenbesser T., Gergela, Manz, Manz, Gergela.

Resümeè dieser Frühjahrsrunde: 13 Spiele, 33 Punkte, 10 Siege, 3 Unentschieden und insgesamt 17 Spiele in Serie ungeschlagen (Seit Mitte Oktober, 2:2 gegen Zillingdorf). Ausgesprochenes Ziel für die nächste Saison: Mitspielen um den Meistertite. Es wartet viel Arbeit auf uns, die Konkurrenz schläft nicht, nach so einer Saison (und das nach erst zwei Jahren "Lichtenwörth neu") aber wohl ein nicht übertriebenes Ziel. In diesem Sinne freuen wir uns schon jetzt auf die nächste Saison. Start: 18. August 2007.

HW Wiener Neustadt - SC Lichtenwörth 2:2

Stark ersatzgeschwächt musste der SC Lichtenwörth gegen Wacker Wiener Neustadt antreten. Die Morgenbesser-Elf gelang in Minute 20 in Rückstand und fand nur schwer ins Spiel. Das Fehlen von Kukla und Martin Morgenbesser ließ erstmals Michael Haider in den Kader rücken, Toni Morgenbesser übernahm den Part seines Bruders als rechter Verteidiger.

Kurz vor der Pause springt Fischer der Ball nach einem Rückpass über den Fuß zum 2:0. Zu diesem Zeitpunkt sah es nach einer mehr oder weniger klaren Angelegenheit für die Neustädter aus, obwohl zwischendurch auch Lichtenwörth zu Chancen kam.

Ein schnelles Tor durch Ölmez in Halbzeit 2 holte unsere Elf dann jedoch zurück ins Spiel und Michael Fink erzielte im Fünfer stehend den 2:2 Ausgleichstreffer, ehe er, kurz darauf mit Rot vom Platz musste, wobei der Schiedsrichter bei dieser Entscheidung klar überreagierte. Kurz vor Schluss schloss er dann auch noch einen der gegnerischen aus und stellte somit auch numerisch auf Unentschieden. Die Mannschaft bewies Kampfgeist und holte trotz 5 Ausfällen einen Punkt, womit das das 16. ungeschlagene Spiel in Serie fixiert wurde..

SC Lichtenwörth - SV Zillingdorf 3:1

Vor prächtiger Kulisse gewann unsere Elf am Samstag das Derby gegen den SV Zillingdorf mit 3:1. Zu den Matchwinnern zählten Raphael Fischer, der mit einem gehaltenen Elfmeter und einigen ausgezeichneten Reflexen ebenso entscheidend zum Sieg beitrug wie Ali Ölmec, der zwei Tore vorlegte und eines selbst erzielte.

 

Toni Morgenbesser und Ali Ölmec
Torjubel á la Lichtenwörth. Ölmec und Morgenbesser feiern ihre geglückte Co-Produktion.

 

Die Sonne hatte sich verzogen, Wolken kamen auf, geschätzte 24° und eine leichte Prise fegte über die Anlage. Perfekte Verhältnisse für DAS Spiel der Frühjahrssaison. Hinzu kam eine, mit 300 Zuschauern mehr als würdige Kulisse und die dazu passende Stimmung.

Das Spiel passte sich dieser Stimmung jedoch anfangs nicht ganz an, vereinzelt

Raphael Fischer
Kürte sich zum Matchwinner: Raphael Fischer

kamen beide Teams zu eher harmlosen Chancen. Bis zur Halbzeit tat sich nicht allzu viel, der durch den aufkommenden Regen angefeuchtete Platz ließ kein besonders hohes Niveau aufkommen.

Ganz anders dann im zweiten Durchgang... Michael Fink stellte nach genialer Vorarbeit von Ali Ölmec auf 1:0. Einen darauffolgenden Elfmeter parierte Raphael Fischer gekonnt, konnte das 1:1 nach einem Gewaltschuss aus rund 22 Metern jedoch nicht abwenden.

Ölmec ließ es sich daraufhin nicht nehmen, selbst zu netzen und versenkte das Leder nach sehenswerter Einzelaktion in den Maschen. Das Spiel blieb offen und Zillingdorf kam durch einen Weitschuss fast noch einmal heran. In der turbulenten Schlussphase war es dann abermals Ölmec, der sich genial freispielte und Toni Morgenbesser mit seinem Stangelpass das Einschießen zu einem leichten machte.

Den Zuschauern stockte dann noch einmal der Atem, als Fischer dem gegnerischen Stürmer nach einem Missverständnis mit Libero Kukla den Ball direkt vor die Beine spielte, er besserte seinen Fehler aber cool aus und ließ den Gegner resignieren.

Gergela Zillingdorf
Rainer Gergela musste ob seiner Finger bis kurz vor Anpfiff zittern, durfte dann aber doch auf den Rasen...

Alles in allem ein verdienter Sieg, auch wenn Zillingdorf an diesem Nachmittag zumindestens von der Anzahl der Chancen ein ebenbürtiger Gegner war. Der SC Lichtenwörth möchte sich auf diesem Wege bei der Firma GWT für eine neue Garnitur Trikots bedanken. Die Einweihungsfeier ist auf jeden Fall gelungen...

Das nächste Spie findet am Samstag, dem 2. Juni, um 17:00 Uhr auf heimischer Anlage gegen den SC Brauerei Piesting statt.

 

Downloads

Damit die Show unseres Stürmers auch festgehalten wird, habe ich mal ein Wallpaper zusammengebastelt. Ihr könnt es in der passenden Größe unter untenstehendem Link downloaden! Einfach rechte Maustaste>Ziel Speichern unter klicken.

Wallpaper 1024x768

Wallpaper 1250x780

Wallpaper 1440x900

 

SV Weikersdorf - SC Lichtenwörth 3:3

Es war ein heiß-umkämpftes Duell zwischen den beiden 8-Siege-in-Serie Mannschaften. Die erste viertel Stunde gehörte klar den Gästen aus Lichtenwörth, einige gute Chancen konnten jedoch nicht verwertet werden. Danach wurden die Heimischen stärker und kamen bis zur Halbzeit ebenfalls zu einigen hochkarätigen Torchancen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, das Tempo wurde hoch gehalten und es fehlte nicht an Härte - trotzdem war es eine faire Partie.

Halbzeitstand: 0:0

In der zweiten Halbzeit kamen die Zuschauer dann voll auf ihre Kosten. Sebastian Zenz stellte per Freistoß auf 0:1, Weikersdorf glich aus und stellte kurz darauf auf 2:1. Lichtenwörth kämpfte sich jedoch ins Spiel zurück, Michael Fink und Toni Morgenbesser stellten auf 2:3. Quasi mit dem Abpfiff glich Weikersdorf zum 3:3 aus. Trotz des späten Ausgleichs ein verdientes Unentschieden zwischen den zurzeit stärksten Mannschaften der Liga.

Der SC Lichtenwörth gratuliert auf diesem Wege zur Meisterschaft!

 


SC Lichtenwörth - SC Felixdorf 2:1

Nach einer nervösen Anfangsphase waren es die Gäste aus Felixdorf, die den Ball

Timko Jaroslav
Sebastian Zenz im Duell mit Jaroslav Timko

das erste mal in den Maschen versenkten.

Ali Ölmec glich jedoch postwendend aus und hielt das Spiel damit offen. Es folgten mehrere hundertprozentige Chancen, bis Rene Manz mit einem Gewaltschuss aus 25 Metern die frühe Entscheidung herbeiführte. Mit 2:1 ging es in die Halbzeit.

Auch nach der Halbzeit war Lichtenwörth klar feldüberlegen, konnte seine Chancen jedoch nicht nutzen, Ölmec, Gergela und Fink vergaben innerhalb von nur 5 Minuten eine klare Entscheidung. In der Schlussphase wurde Felixdorf noch einmal stärker, die vergebenen Chancen rächten sich jedoch nicht. Ein verdienter Sieg, der Lichtenwörth punktuell mit Felixdorf gleichziehen ließ und den 8. LIchtenwörther Sieg in Serie bedeutete.